Gewässer

Zum Verein gehören 2 Seen und 2 Fließgewässer, die im weiteren Verlauf näher beschrieben sind.

Kleiner Noltesee

Der kleine Noltesee ist etwa 2 Hektar groß und bis zu 4 Meter tief. Er besticht in erster Linie durch seinen reichen Zander und Forellen Bestand. Aber auch kapitale Karpfen sowie fast alle heimischen Fischarten (z.B.: Aal, Hecht, Brasse, Schleie, Rotauge, Barsch, Karauschen, Spiegel- und Schuppenkarpfen, etc.) sind vorzufinden.

Luftaufnahme Nolteseen

Fangstatistik


Großer Noltesee

Der große Noltesee ist ca. 10 Hektar groß. Er besticht in erster Linie durch seinen reichen Hecht, Waller und Karpfen Bestand. Hier sind Karpfen von über 30 Pfund keine Seltenheit. Aber auch fast alle anderen heimischen Fischarten (z.B.: Aal, Hecht, Brasse, Schleie, Rotauge, Barsch, Karauschen, Spiegel- und Schuppenkarpfen, Wels, etc.) sind hier vorzufinden.

Luftaufnahme Nolteseen

Fangstatistik

Impressionen zum großen Noltesee


Kinzig

Die Kinzig ist ein 86 km langer Fluss in Hessen, der in Sterbfritz entspringt, den Main-Kinzig-Kreis durchfließt und in Hanau in den Main mündet. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Kinzig 815 als „Chinzicha“.

Wo genau das Angeln erlaubt ist seht Ihr auf folgender Karte.

Bilder der Kinzig

Link zur IG Kinzig


Nidder

Die Nidder ist ein linker Nebenfluss der Nidda im Bundesland Hessen, Deutschland.
Die Nidder entspringt im Vogelsberg, am Rande der Herchenhainer Höhe (733 m ü. NN) im niederschlagsreichen Oberwald. Der kleine Bach fließt über Sichenhausen, Kaulstoß und Burkhards nahe an Gedern vorbei und wird vom Wasser aus dem Gederner See gespeist. In Hirzenhain fließt die Nidder durch einen Vorstau, der Teil eines Kraftwerkskomplexes ist. Bei Lißberg fließt die Nidder am Ausgleichsweiher des Nidderkraftwerks vorbei. Das von der Nidder abgeleitete Wasser sowie der Hillersbach fließen ihr hinter dem Weiher zu. Vorbei am Naturschutzgebiet „Nidderauen“ bei Glauburg erreicht die Nidder Lindheim, wo der aus dem Büdinger Raum kommende Seemenbach mündet. Mit der Unterquerung der A 45 erreicht die Nidder die Wetterau. Nach Altenstadt, Höchst und Eichen fließt die Nidder nach Nidderau. Der Name der Stadt wurde nach den Flussauen der Nidder gewählt. Weiter über Schöneck, an Niederdorfelden vorbei, fließt die Nidder Richtung Bad Vilbel und mündet beim Stadtteil Gronau in die Nidda.

ACHTUNG: Wegen einer noch nicht geklärten Rechtslage für die Befahrung von Wegen im Auenschutzgebiet sind bis auf weiteres die Wege 6 und 9 gemäß beiliegender Karte gesperrt.
Wir bitten um Beachtung. Die Stadt Nidderau bemüht sich derzeit mit dem RP Darmstadt um eine Genehmigung für die Angler.

Wo genau das Angeln erlaubt ist seht Ihr auf folgender Karte.

Bilder der Nidder

Link zur AG Nidder